Abdulmesih Barabraham ist weiterhin entschlossen, seine Kampagne gegen die Assyrian Confederation of Europe (ACE) im Hintergrund voranzutreiben. 

(Dies ist eine redaktionelle Zusammenfassung mehrerer von Hujådå auf Schwedisch veröffentlichter Artikel zu diesem Thema).

Abdulmesih Barabraham mag der eng verwobenen assyrischen Gemeinschaft in Deutschland wohl bekannt sein, aber er bleibt für die meisten Assyrer eine Schattenfigur, obwohl er sich seit Jahrzehnten in assyrischen Vereinen und Vereinigungen engagiert. Ursprünglich aus der Stadt Midyat im türkischen Assyrien stammend, hat er die meiste Zeit seines Lebens in der malerischen Stadt Augsburg in Süddeutschland verbracht. Seine Karriere in einem internationalen Unternehmen und seine guten Englischkenntnisse haben ihm Respekt in einer Gemeinschaft verschafft, in der viele aus seiner Generation nur begrenzte Sprachkenntnisse und keine höhere Bildung haben. Im vollen Bewusstsein seiner Privilegien hat Abood, wie ihn seine Freunde nennen, dafür gesorgt, dass die Gemeinschaft ihn als “Intellektuellen” schätzt, um sanfte Macht auszuüben und seinen Einfluss für das zu nutzen, was manche als destruktive und narzisstische Ambitionen bezeichnen.

Sein Name tauchte in den letzten Jahren mehrfach in Diskussionen über einen Konflikt um die Assyrian Confederation of Europe (ACE) auf. In letzter Zeit haben mehrere prominente Assyrer mit dem Finger auf Abdulmesih gezeigt und ihn als die Person identifiziert, die einen laufenden Kreuzzug gegen die Konföderation befehligt, einen Kreuzzug, der eine permanente Spaltung der assyrischen europäischen Diaspora herbeizuführen droht.

Kampf um Einfluss

Die Gründung der ACE im Jahr 2016 markierte vor allem auf der politischen Ebene eine wichtige Entwicklung in der assyrischen Disaspora in Europa. Sie lenkte schon früh die Aufmerksamkeit Abdulmesihs auf sich, denn es stellte sich heraus, dass er versuchte, die Verfassung und Organisationsstruktur des neuen Organs zu beeinflussen. Seine damalige Korrespondenz mit der ACE offenbarte seine Absicht, den Organisationen, die er maßgeblich beeinflussen kann (vor allem den Assyrischen Jugendverband Deutschlands und die Stiftung Yoken Bar Yoken), eine Rolle in dem entstehenden Gremium zu sichern.

Eine E-Mail von Abdulmesih aus dem Jahr 2016, in der er darauf drängte, allen möglichen lokalen Vereinigungen ein Stimmrecht in der noch zu gründenden Konföderation einzuräumen.

Seine E-Mail-Korrespondenz, wie auf dem obigen Bild zu sehen, macht deutlich, dass Abdulmesih dagegen war, dass die Mitgliedschaft in der ACE auf die nationalen Föderationen beschränkt wird und dass andere Organisationen, die der Konföderation beitreten wollen, dies nur indirekt über die Beibehaltung der Mitgliedschaft in den nationalen Föderationen tun können. Wie das Wort “Konföderation” impliziert, ist der ACE ein Zusammenschluss von Föderationen. Es handelt sich um ein bewusstes Modell, das versucht, in einer unorganisierten Gemeinschaft Kohärenz und Struktur zu schaffen, indem die nationalen Föderationen de facto die Vertreter der jeweiligen assyrischen Gemeinschaften sind. Abdulmesih möchte sich jedoch nicht mit der logischen Argumentation hinter dieser Organisationsstruktur zufriedengeben, die das vorherrschende Modell für andere Interessengruppen in Europa ist. Stattdessen scheint er diese Struktur als eine Bedrohung für sich, seine Einflussnahme und für die Einflussnahme einer Gruppe Gleichgesinnter aus seiner Generation wahrgenommen zu haben, die um und in der Assyrian Democratic Organisation (ADO), in Assyrisch eher als “Mtakasto” bekannt, organisiert ist.

Der Plan die ACE von innen zu bekämpfen

Abdulmesih zeigte bald Anzeichen dafür, dass er entschlossen war, das zu bekämpfen, was er als aufkommende Bedrohung empfand, wie seine aufeinander folgenden Aktionen zeigen. Im Jahr 2017, dem Jahr nach der offiziellen Gründung des ACE, machte er sich daran, zu versuchen, seinen Willen durchzusetzen, indem er sich von innen gegen die Konföderation stellte. Die Verfassung des ACE sieht vor, dass jeder Mitgliedsverband zwei Sitze im Vorstand hat. Abdulmesih sah dies als eine Gelegenheit, zwei seiner Helfer im Herzen der Konföderation einzusetzen. Zu diesem Zweck organisierte er eine Kampagne zur Einsetzung seiner eigenen Tochter Mariam, einer jungen Hochschulabsolventin ohne vorherige Erfahrung oder Engagement in assyrischen Vereinen und Gemeinden, und seines langjährigen Freundes und Verbündeten Aziz Said in den Vorstand der assyrischen Förderation in Deutschland (Zentralverband der Assyrischen Vereinigungen in Deutschland und Europäische Sektionen, kurz ZAVD), mit dem langfristigen Ziel, sie später als Vertreter des deutschen Mitgliedverbands im Vorstand des ACE wählen zu lassen. Sein ausgedehntes Netzwerk innerhalb der assyrischen Gemeinschaft in Deutschland und seine Mitgliedschaft in der ADO sorgten dafür, dass er erfolgreich war.

Aziz Said (links) und Abdulmesih (rechts) während des Jahrestreffens der Assyrischen Föderation Deutschlands im Oktober 2017, ein Ereignis, auf das sich Abdulmesih fleißig vorbereitet hatte, um mit der Übernahme der Föderation zu beginnen.

Die Marionette

Nach seiner Wahl zum Präsidenten des ZAVD machte sich Aziz Said bei seiner allerersten Vorstandssitzung sofort daran, Kritik an der ACE zu üben. Er schickte bald darauf -trotz seiner kaum vorhanden Englischkenntnisse- einen in englischer Sprache verfassten Brief an die ACE, ohne den gesamten Vorstand zu informieren. Auffällig war, dass Aziz Said bis dahin weder am ZAVD noch am ACE Interesse gezeigt hatte. Die einzige Person in Deutschland, die Interesse am ACE gezeigt hatte und dem ACE kritisch gegenüberstand und die ein tadelloses Englisch beherrscht, war Abdulmesih. Noch aufschlussreicher war die Tatsache, dass die Punkte, die in dem von Aziz Said an den ACE gesandten Brief angesprochen wurden, dieselben Formulierungen und Einwände enthielten, die Abdulmesih ein Jahr zuvor in E-Mails mit Vertretern der noch nicht gegründeten Konföderation vorgebracht hatte. Für alle Beteiligten war es offensichtlich, dass die Aktionen von Aziz Said von Abdulmesih geleitet wurden.

Der Brief, den Aziz Said ohne Wissen seines Vorstands an ACE geschickt hat. Alle Hinweise deuten darauf hin, dass Abulmesih der wahre Verfasser des Briefes ist.

Abdulmesih wollte sich jedoch nicht nur damit begnügen, über seinen Freund Aziz Briefe zu verschicken. Er wollte seinen Willen auf jede erdenkliche Weise durchsetzen, bis hin dazu, seine Tochter Mariam zu drängen, ihre Anwesenheit bei einer Vorstandssitzung des ACE zu erzwingen. Der seltsame Vorfall fand während einer Vorstandssitzung des ACE in den Räumlichkeiten des ZAVD in der Stadt Gütersloh statt. Als die Vorstandsmitglieder der ACE ihre Sitzung beginnen wollten, bemerkten sie, dass die junge Frau im Raum geblieben war, anstatt mit anderen zu gehen, die die Vertreter des ACE begrüßt hatten. Es kam zu einem bizarren Wortwechsel zwischen der damaligen Vorstandsvorsitzenden der ACE und der jungen, etwas verunsicherten Frau, die darauf bestand, ohne Einladung und ohne Grund an der Vorstandssitzung teilzunehmen. Dass sie dabei eindeutig den Anweisungen ihres fordernden Vaters folgte, war allen Beteilgten klar. Sie wurde freundlich, aber bestimmt des Raumes verwiesen. Einerseits peinlich berührt und andererseits enttäuscht darüber, dass sie den Willen Abdulmesihs nicht erfüllt hatte, verließ sie den Raum.

Mariam Barabraham, die Tochter Abdulmesihs.

Neugründung der assyrischen Förderation in Frankreich mit Hilfe der ACE

Eines der Hauptziele der ACE, wie in ihrer Verfassung festgelegt, ist es, mehr assyrischen Gemeinden zu helfen, sich besser zu organisieren. Schon im Januar 2018 verbreitete sich die Nachricht von der Gründung einer nationalen assyrischen Föderation in Frankreich durch die aktive Unterstützung des ACE . Für die meisten Assyrer war dies eine willkommene Nachricht, aber für den ohnehin schon verärgerten Abdulmesih war die Neugründung einer assyrischen Förderation in Frankreich ein Dorn im Auge. Da er nicht mehr in der Lage oder willens war, sich zurückzuhalten, intensivierte er seinen vorsichtigen Feldzug gegen die Konföderation zu einem ausgewachsenen Krieg. Am Tag nach der Nachricht von der Gründung der assyrischen Föderation von Frankreich schickte Abdulmesih eine lange E-Mail an eine Gruppe bekannter Assyrer, die in Europa und in den USA leben. Dies war das erste Mal, dass er seine Verachtung gegen die ACE gegenüber Personen außerhalb seines engsten Kreises offenbarte. Sein Versuch, andere Assyrer zu diffamieren und gegen die ACE aufzubringen, stieß auf Misstrauen und schlug schnell fehl, als die Personen seine Motive in Frage stellten. Die E-Mail enthüllte seine Absichten jedoch einem größeren Kreis und stellte zweifelsfrei fest, dass er sich auf einem Kreuzzug gegen den ACE befand. Samuel Alexander, ein Mitglied der assyrischen Gemeinschaft in Deutschland, identifizierte Abdulmesih in einem Interview mit dem assyrischen Fernsehen Assyria TV im Jahr 2018 als treibende Kraft hinter dem Angriff gegen den ACE. Er war Mitglied des Vorstands des ZAVD mit Aziz Said an der Spitze.

Interne E-Mail von Vertretern des ACE, in der die E-Mail diskutiert wird, die Abdulmesih an eine Gruppe von Assyrern geschickt hat, die in verschiedenen Organisationen aktiv sind, um zu versuchen, die Konföderation Anfang 2018 zu diskreditieren, sobald die Gründung der Assyrischen Föderation Frankreichs angekündigt wurde.

Angriff aus einem neuen Winkel

Sein Verbündeter Aziz Said setzte die Mission fort, den ACE von innen heraus zu bekämpfen bis zu dem Punkt, an dem der ehemalige Vorstand des ACE schließlich 2019 die Entscheidung traf, die Mitgliedschaft des ZAVD auf unbestimmte Zeit auszusetzen. Dies setzte den Versuchen, den ACE von innen zu zerstören, ein Ende und veranlasste Abdulmesih, neue Wege zu finden, seinen Krieg fortzuführen. Im Sommer 2019 war er der Hauptorganisator hinter der Konferenz des Assyrischen Forums in Paderborn, auf dem Einzelpersonen und Gruppen zusammenkamen, um eine Opposition gegen den ACE zu bilden. Nach Angaben mehrerer Personen, die an der Versammlung teilnahmen, bestand der größte Teil der Konferenz darin, die Ablehnung gegenüber der ACE und anderer Organisationen zum Ausdruck zu bringen. Die meisten Protagonisten dieser sogenannten Ablehnungsfront kommen aus dem Spektrum der ADO (Mtakasto).

Vereinnahmung der Idee eines assyrischen Exilparlaments

In den letzten Jahren hat sich eine Gruppe von Assyrern für die Einrichtung eines assyrischen Exilparlaments eingesetzt, in der Hoffnung, dass die assyrische Frage auf der internationalen Agenda Beachtung findet. Irgendwann scheint Abdulmesih erkannt zu haben, dass die Vereinnahmung dieser Gruppe nützlich sein könnte, um die ACE weiter zu schaden. Langsam arbeitete er sich über seinen Verbündeten Aziz Said in die Gruppe ein, indem er den ZAVD als Köder benutzte. Als er in der Gruppe angekommen war, machte er sich daran, den Kurs und den Zweck der Struktur radikal zu ändern. Er startete seinen Angriff auf der jüngsten Konferenz der Gruppe in der Stadt Wiesbaden in Deutschland, wo er sein Netzwerk an der Spitze der Gruppe einbrachte, um das Programm der Konferenz zu ändern.  Statt eines assyrischen Exilparlaments sollte nun ein assyrischer Weltkongress bzw. ein assyrischer Weltbund gegründet werden. In einem Video ist Abdulmesih zu sehen, wie er eine lange offizielle Rede  auf der Konferenz hält und sich als offizieller “Berater” des ZAVD und des Vorstandsvorsitzenden Aziz Said vorstellt.

Abdulmesih hält eine Rede im Namen des ZAVD auf der Konferenz des Exil-Parlaments in Wiesbaden.

Der “gütige Intellektuelle”

Abdulmesih hat eine doppelte Strategie eingeschlagen, um seinen Kampf gegen die ACE aufrechtzuerhalten und gleichzeitig sein Image als wohlwollender Intellektueller zu wahren. Er hat dies getan, indem er es konsequent ablehnte, Berichte über seine Aktionen zu kommentieren. Dennoch hat er bei jeder Berichterstattung Einzelpersonen kontaktiert, um zu versuchen, Druck auf die Assyrische Föderation von Schweden und das assyrische Fernsehen Assyria TV auszuüben, die Berichterstattung einzustellen. Oftmals hat er versucht, die Familienbeziehungen als Druckmittel einzusetzen, indem er die Angehörigen von Journalisten drängte, mit ihnen Kontakt aufzunehmen und sie aufzufordern, “den Angriff” einzustellen.

Er hat auch seine Beiträge zur Assyrian International News Agency, AINA intensiviert, indem er über Themen im Zusammenhang mit dem assyrischen Völkermord und andere Fragen schrieb, um sein Profil und seine Referenzen jedes Mal zu erhöhen, wenn sein Handeln vom assyrischen Fernsehen, Hujådå oder anderen Sendern in Frage gestellt wurde. Dabei nutzt er den assyrischen Völkermord effektiv als Schutzschild, hinter dem er sich verstecken kann, anstatt vorzutreten und seine Handlungen zu erklären.

Er hat auch darauf zurückgegriffen, seine Freunde zu bitten, positive Urteile über ihn zu veröffentlichen. In einem Fall schrieb er das Urteil sogar selbst und bat seinen langjährigen Freund Professor Michael Abdallah, es auf seiner Facebook-Timeline zu posten. Der Text enthüllt einen narzisstischen Mann voller Selbstbeweihräucherung, der sich dessen ohne Scham rühmt: “Man muss auch erwähnen, dass er (Abdulmesih) zwar ein guter Anführer nicht nur eines Vereins, sondern sogar des Verbandes wäre, dass er es aber vorzieht, im Hintergrund zu bleiben. In dem Wissen, dass seine kreative Hingabe und sein Fleiß von der Leitung des deutschen Unternehmens, für das er arbeitete, und während seiner Zeit in den USA (mit denen er sich nie rühmt) gebührend gewürdigt wurden,…”.

Der von Verbündeten Abdulmesihs verbreitete Facebook-Post auf der Facebook-Seite des pensionierten Professors Michael Abdallah, ein Posting, das angesichts des Detaillierungsgrades höchstwahrscheinlich von Abdulmesih selbst verfasst wurde.

Eine rivalisierende Konföderation

Die Handlungen von Abdulmesih Barabraham zeugen von einem Mann mit extremer Ausdauer. Seine Kampagne zur Kontrolle oder Zerstörung der ACE dauert seit fast einem halben Jahrzehnt an. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass er gedenkt aufzuhören, stattdessen scheint er entschlossener denn je zu sein weiterhin den ACE zu sabotieren. Er arbeitet nun daran, eine neue assyrische Organisation zu gründen, die mit der ACE konkurrieren wird. Vorläufigen Berichten zufolge soll die neue Organisation auf einer Konferenz in Brüssel im Herbst 2021 angekündigt werden. Es ist eine traurige, aber unvermeidliche Entwicklung. Abdulmesih konnte weder die Kontrolle über den ACE von innen übernehmen, noch ist es ihm gelungen, sie von außen zu zerstören, sodass ihm nur noch die Möglichkeit bleibt, mit einer neuen Organisation mit der ACE in Konkurrenz zu treten.

Macht oder Ideologie?

Die intensive Kampagne gegen die ACE führt zu der Frage, warum ein Mann wie Abdulmesih so darauf bedacht ist, der ACE entgegenzuwirken. Was genau hat die ACE getan? Seit ihrem Start im Jahr 2016 hat sie drei Konferenzen organisiert, die jedem Assyrer frei zugänglich sind. Sie hat drei Menschenrechtsberichte und ein Dutzend politischer Erklärungen herausgegeben, in denen sie die Gräueltaten, die die Assyrer betreffen, hervorhebt. Sie hat auch eine Jugendakademie für 20 junge Assyrerinnen und Assyrer organisiert. Es ist schwer zu verstehen, warum ein Assyrer aus ideologischer oder rein politischer Sicht gegen eine solche Organisation sein sollte. Es kann sich dabei nur um einen Kampf um Macht, Kontrolle und Einfluss handeln.

Am Ende konnte Abdulmesih seine negative Kampagne einfach deshalb aufrechterhalten, weil Einzelpersonen wie er Wege gefunden haben, die Freundlichkeit und Naivität einer Gemeinschaft auszunutzen, die etwas verzweifelt nach “Intellektuellen” sucht. Seine Kampagne hat Gleichgesinnte in der ADO und in anderen Interessengruppen angezogen. Es scheint ein Kampf der Generationen zu sein, bei dem die Älteren in der assyrischen Gemeinschaft Angst haben, die Macht an eine neue Generation zu verlieren und in der Bedeutungslosigkeit zu versinken.